Gastro
WAS?  
WO?  
USA »
Stadt ( Region ) » [Stadt ändern]
 
Meine Stadt : USA
Aktuelle Nachrichten Aktuelle Nachrichten   Meist besucht Meist besucht   Beste Bewertung Beste Bewertung
Bio-Sortiment: Aldi Lieferantenstrategietag mit Philipp Lahm
Lieferservice: McDonald's packt Chill-Out-Bekleidung in die Tüte
Flitzer: Marché International überrascht Gewinnerinnen von Azubi-Mobil
Fermentation und mehr: Südkorea mit 69 Ausstellern auf der Anuga
CO2-Reduzierung: Schokoladenmuseum Köln wird ab sofort klimaneutral betrieben

Discotheken und Clubs wehren sich gegen Gebührenerhöhungen der GEMA

Discotheken und Clubs wehren sich gegen Gebührenerhöhungen der GEMA
Foto: Bundesverband DEHOGA

Berlin. Unter den Clubs, Musikkneipen und Discotheken geht nicht nur die Angst um, mitunter fürchtet man um die Existenz. Hintergrund: die Verwertungsgesellschaft GEMA will zum 1. Januar 2013 neue Tarife einführen. Auf Gastronomen kommen dann Gebührenerhöhungen von bis 2.000 Prozent zu. Dies berichtet der DEHOGA Bundesverband in einer Pressemitteilung.

„Viele Musikveranstaltungen in Gastronomie und Hotellerie werden nach der geplanten Gebührenerhöhung nicht mehr finanzierbar sein“, sagte DEHOGA-Präsident Ernst Fischer auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin.

DEHOGA berichtet davon, dass eine mittelgroße Diskothek zukünftig statt 28.000 Euro dann 174.000 Euro im Jahr an die GEMA abführen müsste.

Gastronomische Betriebe wie Diskos und Clubs müssen mit Erhöhungen zwischen 400 bis 600 Prozent pro Jahr rechnen, bei den Musikkneipen könnten es bis zu 2.000 Prozent sein. Um über 100 Prozent sollen sich Live- und Tonträgermusikveranstaltungen in Hotels und Gaststätten verteuern.

„Der DEHOGA war und wird stets für eine angemessene Vergütung der Urheber sein. Doch mit den nun veröffentlichten Tarifen nutzt die GEMA ihre Machtposition gnadenlos aus und treibt vorsätzlich zahlreiche Betriebe in den Ruin“, äußerte sich Fischer. Die GEMA hingegen führt an, dass durch die Tarifreform kleine Musikveranstaltungen (mit wenig oder gar keinem Eintritt) entlastet werden. Mittels der Streichung von elf Tarifen werde alles „einfacher und gerechter“.

Die DEHOGA wirft der GEMA vor, neue Zuschläge zu verschweigen. Die anstehenden Gebührenerhöhungen werden auch Einfluss auf die Gäste haben, heißt es: „Sie gehen weniger aus und verzichten ganz auf den Besuch von Musikveranstaltungen“, befürchtet Fischer.

Kommentare

Dieser News Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Machen Sie den Anfang!
Ihr Kommentar
Name
E-Mail
Um ein Kommentar zu speichern, müssen zur Sicherheit die Buchstaben der grünen Box in das weiße Feld darunter geschrieben werden.
Kommentieren
follow us on twitter

Nach Nachrichten suchen

Empfehlungen

Presseverteiler

Wenn Sie wollen, dass wir auch über Sie berichten, dann nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf. news(at)gastro.de

Freunden senden

Info über Autor

Benutzername  mb
E-Mail  bohlaender@gastro.de

Schlagworte

Umfrage

Fachzeitschriften

Welche dieser Fachzeitschriften lesen Sie regelmäßig um sich über News in Gastronomie und Hotellerie zu informieren?









Bitte Anmelden oder Registrieren