Gastro
WAS?  
WO?  
USA »
Stadt ( Region ) » [Stadt ändern]
 
Meine Stadt : USA
Aktuelle Nachrichten Aktuelle Nachrichten   Meist besucht Meist besucht   Beste Bewertung Beste Bewertung
Metro: Preis für nachhaltige Gastronomie 2023 verliehen
McDonald's: Burger-Spezialist erweitert Frühstücksangebot
China: Kempinski eröffnet zwei Hotels am Wasser
Dessau: Burgerme kooperiert mit der Deutschen Bahn
Malta: Erstmals zwei Michelin-Sterne für heimische Küche

Lebensmittel-Start-up: Tupu setzt auf urbanen Pilzanbau

Gefällt mir gut (1)
Gefällt mir nicht (0)
Erstellt am 20.02.2024
tag
Lebensmittel-Start-up: Tupu setzt auf urbanen Pilzanbau
Foto: Tupu

Berlin/Frankfurt. Das Berliner Start-up Tupu will mit seinem dezentralen Anbausystem für Gourmetpilze in Deutschland durchstarten. Aktuell werden die produzierten Austernseitlinge, Kräuterseitlinge, Limonenseitlineg, Löwenmähnen und Shiitake in Berliner Alnatura-Märkten angeboten.

Pilze benötigen weniger Ressourcen in Form von Wasser und Energie und sind zudem reich an Nährstoffen, was sie zu einer attraktiven Option für eine bewusste Ernährung macht. Mittels moderner Technologien wird der nachhaltige Anbau von Gourmetpilzen direkt in die Stadt verlegt. Damit will das 2021 von Eldad Arnon und Daniel Lock gegründete Unternehmen eine nachhaltige Fleischalternative bieten und so die Lebensmittelproduktion revoluzionieren

Tupu bedeutet auf Suaheli „leer" und auf Maori „wachsen". Im übertragenen Sinne symbolisiert dies die Leitidee des jungen Unternehmens das Wachstum von Pilzen in städtischen Leerräumen und ist damit eine wegweisende Initiative in der Lebensmittelproduktion. Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit sind dabei die Grundprinzipien. Durch den lokalen Anbau von Pilzen reduziert das Start-up die mit langen Lieferketten verbundenen CO2-Emissionen und setzt sich für die Wiederverwendung und das Upcycling von Bioabfällen ein. Zudem garantiert die lokale Pilzproduktion Frische, da lange Transportwege vermieden werden.

Die erste Tupu-Farm in Berlin-Spandau besteht aus drei Hightech-Zuchträumen, die bis zu vier Tonnen frische Pilze pro Monat produzieren können. Zum Einsatz kommen dabei Biowissenschaften, Künstliche Intelligenz und Robotik. Das Ziel der beiden Gründer ist, Lebensmittel dort zu produzieren, wo sie auch konsumiert werden. Beide sehen in Pilzen aufgrund ihrer Superfood-Eigenschaften, ihrer geringen Umweltbelastung und ihrer Fähigkeit, Fleisch zu ersetzen, ein großes Potenzial für die Ernährung künftiger Generationen. 

featured

Kommentare

Dieser News Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Machen Sie den Anfang!
Ihr Kommentar
Name
E-Mail
Um ein Kommentar zu speichern, müssen zur Sicherheit die Buchstaben der grünen Box in das weiße Feld darunter geschrieben werden.
Kommentieren
follow us on twitter

Nach Nachrichten suchen

Empfehlungen

Presseverteiler

Wenn Sie wollen, dass wir auch über Sie berichten, dann nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf. news(at)gastro.de

Freunden senden

Info über Autor

Benutzername  cl
E-Mail  carolinelang@me.com

Schlagworte

Umfrage

Fachzeitschriften

Welche dieser Fachzeitschriften lesen Sie regelmäßig um sich über News in Gastronomie und Hotellerie zu informieren?









Bitte Anmelden oder Registrieren