Gastro
WAS?  
WO?  
USA »
Stadt ( Region ) » [Stadt ändern]
 
Meine Stadt : USA
Aktuelle Nachrichten Aktuelle Nachrichten   Meist besucht Meist besucht   Beste Bewertung Beste Bewertung
Flitzer: Marché International überrascht Gewinnerinnen von Azubi-Mobil
Fermentation und mehr: Südkorea mit 69 Ausstellern auf der Anuga
CO2-Reduzierung: Schokoladenmuseum Köln wird ab sofort klimaneutral betrieben
9. Systemgastronomie-Preis: Die Nominierten stehen fest
Kühlungsborn: Gourmet Tage zeigen kulinarische Vielfalt

Bierabsatz bleibt konstant

Bierabsatz bleibt konstant
Bierabsatz bleibt konstant 

Berlin. Die deutsche Brauwirtschaft kann sich über einen konstant hohen Bierabsatz freuen. Man merkt aber auch an, dass es aufgrund einer fehlgeleiteten Subventionspolitik im Bereich Energie und Rohstoffversorgung steigenden Druck für die Branche gibt.

„Der Bierabsatz und somit auch die Bierliebe der Deutschen sind im internationalen Vergleich auf einem sehr hohen Niveau – mit anderen Worten: Deutschland bleibt eine Biernation und Bier wird mit Deutschland verbunden“, sagte Dr.-Ing. Hans-Georg Eils, Präsident des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), im Rahmen der Jahrespressekonferenz anlässlich des Deutschen Brauertages 2012 in der Bundeshauptstadt. Im Jahr 2011 war der Bierabsatz im Vergleich zum Vorjahr ungefähr gleich geblieben.

Der Exportanteil deutscher Biere stieg abermals an und liegt nun bei 16,1 Prozent. Im ersten Quartal 2012 sank der Gesamtbierabsatz um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. „Das erste Quartal stellt witterungsbedingt allerdings beim Bier und anderen Getränken nicht zufrieden. Wir hoffen auf eine Kehrtwende im Zusammenhang mit einem besseren Wetter“, so Eils.

Zudem bekräftigte er die Forderung, die Energiewende dafür zu nutzen, um die „fehlgeleitete Förderpolitik im Bereich der erneuerbaren Energien zu beseitigen und Vorrang für Ernährungssicherheit wieder zu gewährleisten“. Der deutsche Brauer Bund fordert von der Bundesregierung die Abschaffung der Agrosubventionen. Diese entzögen landwirtschaftlichen Lebensmittelerzeugung sowie der Lebensmittel- und Futtermittelwirtschaft Rohstoffgrundlage und Wertschöpfung, heißt es.

Kommentare

Dieser News Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Machen Sie den Anfang!
Ihr Kommentar
Name
E-Mail
Um ein Kommentar zu speichern, müssen zur Sicherheit die Buchstaben der grünen Box in das weiße Feld darunter geschrieben werden.
Kommentieren
follow us on twitter

Nach Nachrichten suchen

Empfehlungen

Presseverteiler

Wenn Sie wollen, dass wir auch über Sie berichten, dann nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf. news(at)gastro.de

Freunden senden

Info über Autor

Benutzername  mb
E-Mail  bohlaender@gastro.de

Schlagworte

Umfrage

Fachzeitschriften

Welche dieser Fachzeitschriften lesen Sie regelmäßig um sich über News in Gastronomie und Hotellerie zu informieren?









Bitte Anmelden oder Registrieren