Gastro
WAS?  
WO?  
Malaysia »
Stadt ( Distrito Nacional ) » [Stadt ändern]
 
Other
Aktuelle Nachrichten Aktuelle Nachrichten   Meist besucht Meist besucht   Beste Bewertung Beste Bewertung
Äppler & Co.: Neunte Internationale Apfelweinmesse Frankfurt lädt ein
Serienerfolg: Papst & Richarz erhält zum siebten Mal Bundesehrenpreis
La Liste 2017: Schwarzwaldstube bestes Restaurant Deutschlands und weltbeste Weinkarte
Kunst & Kulinarik: Neues Gastronomie-Angebot in der Kunsthalle München
Der Feinschmecker: Leser küren Stefan Meier zum „Aufsteiger des Jahres“

Wissenschaftler berichten von einer Verbindung zwischen Fast Food und Depression

Wissenschaftler berichten von einer Verbindung zwischen Fast Food und Depression
Fast Food

Las Palmas/Bayreuth. Laut einer Publikation von Forschern der Universitäten Las Palmas, Granada und Navarra in der Fachzeitschrift "Public Health Nutrition Journal" existiert ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Fast Food und Depressionen. Wer im Rahmen seiner Ernährung viel Fast Food verzehre, weise gegenüber denen die sich gesünder ernähren, ein bis zu 50 Prozent höheres Risiko für eine Depressionserkrankung auf. Dies berichtet das Nachrichtenportal pressetext. "Fastfood löst keine Depressionen aus. Doch der Lebensstil, zu dem auch die Ernährung gehört, kann ein Faktor der Krankheit sein", sagte Psychiater Manfred Wolfersdorf von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde gegenüber pressetext. Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler aus Spanien 9.000 Menschen, die bislang keine depressiven Auffälligkeiten gezeigt hatten und auch nicht medikamentös mit Antidepressiva behandelt worden waren. Man nahm den Lebensstil und die Gesundheit der Probanden für sechs Monate lang unter die Lupe. In besagtem Zeitraum wurde bei 493 Menschen eine Depression diagnostiziert. "Im Vergleich konsumierten die mit einer Depression Diagnostizierten deutlich mehr Fastfood oder industrielle Backwaren als der Rest", so Studienautorin Almudena Sanchez-Villegas. Im Besonderen was den Verzehr von Obst, Gemüse und Fisch betraf, wiesen die Depressiven bei den Essgewohnheiten Defizite auf. Der Zusammenhang müsse noch weiter erforscht werden, schon jetzt gäbe es aber Studien, die besagen, dass manche Ernährungsweisen wie Mittelmeer-Diät, Nahrung mit Vitamin B und Omega-3-Fettsäuren sowie Olivenöl eine gewisse Schutzwirkung vor Depressionen haben. Nur auf die Ernährung könnten Depressionen selbstverständlich nicht zurückgeführt werden.

Kommentare

Dieser News Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Machen Sie den Anfang!
Ihr Kommentar
Name
E-Mail
Um ein Kommentar zu speichern, müssen zur Sicherheit die Buchstaben der grünen Box in das weiße Feld darunter geschrieben werden.
Kommentieren
follow us on twitter

Nach Nachrichten suchen

Empfehlungen

Presseverteiler

Wenn Sie wollen, dass wir auch über Sie berichten, dann nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf. news(at)gastro.de

Freunden senden

Info über Autor

Benutzername  mb
E-Mail  bohlaender@gastro.de

Schlagworte

Umfrage

Fachzeitschriften

Welche dieser Fachzeitschriften lesen Sie regelmäßig um sich über News in Gastronomie und Hotellerie zu informieren?









Bitte Anmelden oder Registrieren