Gastro
WAS?  
WO?  
USA »
Stadt ( Region ) » [Stadt ändern]
 
Meine Stadt : USA
Aktuelle Nachrichten Aktuelle Nachrichten   Meist besucht Meist besucht   Beste Bewertung Beste Bewertung
Bio-Sortiment: Aldi Lieferantenstrategietag mit Philipp Lahm
Lieferservice: McDonald's packt Chill-Out-Bekleidung in die Tüte
Flitzer: Marché International überrascht Gewinnerinnen von Azubi-Mobil
Fermentation und mehr: Südkorea mit 69 Ausstellern auf der Anuga
CO2-Reduzierung: Schokoladenmuseum Köln wird ab sofort klimaneutral betrieben

Belgische Restaurant-Kette: Exki führt erste Salad Bar in Köln ein

Gefällt mir gut (1)
Gefällt mir nicht (0)
Erstellt am 06.09.2019
tag
Belgische Restaurant-Kette: Exki führt erste Salad Bar in Köln ein
Foto: Exki

Köln. Grün, gesund und nachhaltig präsentiert sich die belgische Restaurant-Kette Exki. Dabei wurde nun das Angebot ausgeweitet. Jetzt gibt es in den beiden Kölner Filialen auch eine Salad Bar. Frisch zubereitete Salate zum Verzehr im Restaurant oder für To Go – und das mit Zutaten der eigenen Wahl und in umweltfreundlicher Verpackung. 

Als erste Exki Restaurants erhalten die Kölner Filialen in der Breite Straße und Apostelnstraße eine eigene Salad Bar. Als Pilotprojekt ins Leben gerufen, sollen die Frischetheken sukzessive auch in allen anderen Restaurants eingeführt werden und den Gästen frische Regionalität in die Schüsseln bringen. Ab sofort können die Gäste also auch selber entscheiden, was in ihre Schüsseln kommt. Die herkömmlichen vorbereiteten Salatangebote stehen den Gästen nach wie vor zur Verfügung. An der Salatbar gibt es den kleinen Salat mit 400g gibt ab 2,90 Euro, der große Salat kostet 6,45 Euro. 

Man achtet auf Nachhaltigkeit und verabschiedet sich von unnötigen Plastikschalen. To Go gibt es nunmehr nur noch in Bagasse-Schüsseln aus nachwachsendem Zuckerrohr mir PET Deckeln aus 100% recycelten Materialien. Wer möchte, darf auch seine eigene Box mitbringen. 

Bereits seit der Firmengründung 2001 bemüht sich das Unternehmen ständig, seine Ökobilanz zu verbessern und würdigt eine gute Ökobilanz auch bei seinen Kunden. Unter dem Motto „Gemeinsam für die Umwelt“ werden Gäste, die beispielsweise eine Einkaufstasche und ihren eigenen Kaffeebecher mitbringen oder ihr eigenes Besteck verwenden mit attraktiven Geschenken belohnt. Neben der klassischen Stempelkarte hat das Unternehmen die Green Card eingeführt. Ab jedem 6. Punkt gibt es einen Fair Trade Kaffee oder Tee umsonst und bei 30 gesammelten „Karottenpunkten“ kann man sich Geschenke auf der Website aussuchen.

 

Bei der Dekoration der Restaurants legt das Unternehmen Wert auf die Lokalität der einzelnen Lieferanten. Handwerker aus der Umgebung, die auf Ökodesign spezialisiert sind und mit FSC-zertifizierten Materialien arbeiten werden dabei bevorzugt. Auch bei den Möbeln verfolgt das Unternehmen den Re-Use Ansatz und schaut sich nach passendem Mobiliar auf Trödelmärkten um. Zudem verzichtet man auf Plastikverpackungen und achtet darauf, den ökologischen Fußabdruck zu verringern. Plastik wurde und wird stetig durch Papier, Karton und Zuckerrohr-Produkte (Bagasse) ersetzt. Bis Ende 2019 soll die Verwendung von Plastik so bis zu 80 Prozent eingeschränkt werden.

 

featured

Kommentare

Dieser News Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Machen Sie den Anfang!
Ihr Kommentar
Name
E-Mail
Um ein Kommentar zu speichern, müssen zur Sicherheit die Buchstaben der grünen Box in das weiße Feld darunter geschrieben werden.
Kommentieren
follow us on twitter

Nach Nachrichten suchen

Empfehlungen

Presseverteiler

Wenn Sie wollen, dass wir auch über Sie berichten, dann nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf. news(at)gastro.de

Freunden senden

Info über Autor

Benutzername  cl
E-Mail  carolinelang@me.com

Schlagworte

Umfrage

Fachzeitschriften

Welche dieser Fachzeitschriften lesen Sie regelmäßig um sich über News in Gastronomie und Hotellerie zu informieren?









Bitte Anmelden oder Registrieren