Gastro
WAS?  
WO?  
Malaysia »
Stadt ( Distrito Nacional ) » [Stadt ändern]
 
Other
Aktuelle Nachrichten Aktuelle Nachrichten   Meist besucht Meist besucht   Beste Bewertung Beste Bewertung
WASGAU Weinmesse 2014: 70 Aussteller aus den Bereichen Wein und Feinkost zugegen
Der Winter kommt: Astra Arschkalt heizt Bierfreunden wieder ein
Neue Weinprinzessinnen der Südlichen Weinstrasse gekrönt
LSG Sky Chefs übernimmt Catering in italienischen Zügen
„Bierzuliebe“: Startup-Unternehmen stellt individuelles Bier her

Fish Dependence Day: ab sofort muss importiert werden

Berlin. Die Abhängigkeit Deutschlands von Fischimporten nimmt in diesem Jahr zu. Die Bundesregierung müsse für die Erholung der europäischen Fischbestände Sorge tragen, berichtet „Slow Food e.V.“ in gemeinsamen Pressemitteilung mit ocean2012, Brot für die Welt und der Deutschen Umwelthilfe. Der Fischkonsum im Land übersteige mit mehr als 15 Kilo per capita die legalen Fangoptionen der einheimischen Fischer.

Bereits am 7. April sei der sogenannte „Fish Dependence Day“ erreicht gewesen. Dieser Tag markiert die Grenze: ab jetzt, bis zum Ende des Jahres, stammt jeder in Deutschland konsumierte Fisch rechnerisch aus dem Ausland. „Es ist höchste Zeit, dass die EU ihren internationalen Verpflichtungen zum Wiederaufbau der europäischen Fischbestände nachkommt“, sagte die OCEAN2012-Koordinatorin Nina Wolff von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH).

„Wir fordern Bundesministerin Aigner eindringlich auf, in den aktuellen Verhandlungen zur Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik den Wiederaufbau der Fischbestände bis 2020 zu ermöglichen und damit dem Beschluss des Europäischen Parlaments zu folgen. Dafür müssen nachhaltige Fanggrenzen ausnahmslos ab 2015 gelten.“

Francisco Mari, Fischereiexperte von Brot für die Welt, erklärte: „Die Erholung der europäischen Bestände und eine größere Eigenversorgung Europas mit Fisch ist auch eine entwicklungspolitische Forderung: Die EU und Deutschland verursachen als weltgrößter Importmarkt für Fisch zugleich die Überfischung der Weltmeere und vergrößern so die Misere an den Küsten einiger Entwicklungsländer.“

Knapp die Hälfte des Jahres essen Europäer Fisch aus auswärtigen Gewässern, heißt es bei „Slow Food“ unter Berufung auf einen aktuellen Bericht der englischen New Economics Foundation (nef) und OCEAN2012.

Kommentare

Dieser News Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Machen Sie den Anfang!
Ihr Kommentar
Name
E-Mail
Um ein Kommentar zu speichern, müssen zur Sicherheit die Buchstaben der grünen Box in das weiße Feld darunter geschrieben werden.
Kommentieren
follow us on twitter

Nach Nachrichten suchen

Empfehlungen

Presseverteiler

Wenn Sie wollen, dass wir auch über Sie berichten, dann nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf. news(at)gastro.de

Freunden senden

Info über Autor

Benutzername  mb
E-Mail  bohlaender@gastro.de

Schlagworte

Umfrage

Fachzeitschriften

Welche dieser Fachzeitschriften lesen Sie regelmäßig um sich über News in Gastronomie und Hotellerie zu informieren?









Bitte Anmelden oder Registrieren