Gastro
WAS?  
WO?  
Malaysia »
Stadt ( Distrito Nacional ) » [Stadt ändern]
 
Other
Aktuelle Nachrichten Aktuelle Nachrichten   Meist besucht Meist besucht   Beste Bewertung Beste Bewertung
Abschied nach 20 Jahren: Jürgen Thamm verlässt die Compass Group
Weniger Plastik: Lidl bietet Vitaminnetz aus recycelbarem Material an
Im Heidelberger Schloss: Ninetynine unterstützt Martin Scharff's Gourmet Varieté
Spanische Genüsse: Dermaris bietet jetzt Tapas-Brote an
Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt: Karlheinz Hauser wird Gastronomiepartner

Die Wege von Lebensmitteln - EU-Verordnung 178/2002

Wie sich Kenntnislücken über die Wege der Lebensmittel von den Erzeugern der Rohstoffe bis hin zum Endverbraucher auswirken, zeigte sich deutlich während der BSE-Krise. Die Herkunft kranker Tiere war nur schwer bestimmbar.

Solche Lücken sollen seit Januar 2005 mit Hilfe der EU-Verordnung 178/2002 geschlossen werden. Sie verpflichtet Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft ihre Warenströme so zu dokumentieren, dass jederzeit lückenlos Herkunft und Verbleib der Produkte nachvollziehbar sind. Welche Bedeutung kettenübergreifenden Informationssystemen dabei zukommt, untersuchte Birgit Gampl in ihrer Doktorarbeit an der Universität Kiel. Im Sommer 2005 befragte sie Betreuer von 32 verschiedenen Rückverfolgbarkeitssystemen nach Zielen, Nutzen und Aufbau der Systeme. Wesentlich war für die Befragten die Stärkung des Verbrauchervertrauens. Allerdings zeigen Verbraucher nur in Krisenzeiten größeres Interesse an den Informationen, was sich dann auch in steigenden Absatzzahlen rückverfolgbarer Produkte niederschlägt.

Hilfreich sind die kettenübergreifenden Systeme für das Krisenmanagement. Sie verbessern die Kommunikation innerhalb einer Angebotskette und vereinfachen die Koordination von Arbeitsabläufen. Existieren in Anbieterketten bereits vertragliche Bindungen und Qualitätsprogramme, lässt sich ein stufenübergreifendes Informationssystem leichter aufbauen. Häufig wechselnde Handelspartner erschweren dagegen ihren Aufbau. Werden alle Mitglieder eines Rückverfolgungssystems bereits bei der Entwicklung in sämtliche Entscheidungsprozesse eingebunden, ist der Datenaustausch standardisierter als in hierarchisch organisierten Systemen.

Die Kosten für die Systeme tragen vor allem die Lebensmittelverarbeiter und die Systembetreuer. Sie müssen in Hard- und Software investieren. Außerdem haben sie zusätzlichen Aufwand für Zertifizierung, Dokumentation und Kontrolle. Nimmt der Standardisierungsgrad eines Systems zu, steigen auch dessen Kosten.

Kommentare

Dieser News Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Machen Sie den Anfang!
Ihr Kommentar
Name
E-Mail
Um ein Kommentar zu speichern, müssen zur Sicherheit die Buchstaben der grünen Box in das weiße Feld darunter geschrieben werden.
Kommentieren
follow us on twitter

Nach Nachrichten suchen

Empfehlungen

Presseverteiler

Wenn Sie wollen, dass wir auch über Sie berichten, dann nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf. news(at)gastro.de

Freunden senden

Info über Autor

Benutzername  Gastro.de 1996-2008
E-Mail  info@gastro.de

Schlagworte

Umfrage

Fachzeitschriften

Welche dieser Fachzeitschriften lesen Sie regelmäßig um sich über News in Gastronomie und Hotellerie zu informieren?









Bitte Anmelden oder Registrieren